Der lange Tod des Toni Kurz

Der lange Tod des Toni Kurz

Peter König, Der Bund, 18.12.2021:

„Die Musik begleitet nicht, sondern illustriert und wirkt wie eine eigenständige Person. Sie steht für die Wucht der Natur, die Unerbittlichkeit des Bergs und die Gravitation schlechthin.

Aber sie ist nicht nur schwer, sie ist auch transparent, leuchtstark, farbenreich. Im Noch-Chefdirigenten Kaspar Zehnder findet sie den idealen Fürsprecher: Die ursprünglich grösser angedachte, nun für die Masse von Biel und Solothurn adaptierte Partitur erfordert Subtilität und Feingefühl und ein hellwaches Orchester. Heraus kommt bei aller Vielfalt ein Klang von berückender Homogenität.“